Zum Inhalt springen

Die Welt ist ein Dorf. Die christliche noch mehr.

Es war Heinz Weickel, der mich einlud, auf dem internationalen Gemeindegründertreffen der FeGs teilzunehmen. Heinz war einige Jahre Pastor der FeG Garmisch-Partenkirchen, wo Karen und ich 5 Jahre lang Mitglied waren, und leitet den „Arbeitkreis Gemeindegründung“ im Südbayerischen Kreis. Heinz meinte, wenn ich doch sowieso gerade auf dem kontinentalen Festland verweile, könne ich doch dort vielleicht auch vorbeikommen. Und wo ist es? Hotel Fagus, Sopron. Ich wohne auf dem gleichen Flur wie schon zweimal zuvor auf der CA-Mitarbeiterkonferenz. Und wen treffe ich hier, völlig ahnungslos? Z.B. ehemalige Mitstudenten von Columbia Int. University. Oder Göran, den Verantwortlichen für Gemeindegründung der schwedischen Missionskyrkan. Oder die amerikanischen Mentoren des Göteborger Jugendpastors Aaron, in dessen Gruppe unsere Söhne gehen. Und wer ist der Hauptredner in diesen Tagen? Craig Ott, Gründer der FeG Ingolstadt, unserer sendenden Gemeinde, jahrelang mein Studienberater in Korntal, jetzt Professor in Chicago. Zum Glück gibt auch noch neue Menschen kennenzulernen, z.B. Argo, ein Estonier aus Tallin, oder Timo aus Berlin, Joel und Dennise aus Brüssel und so weiter und so fort. Es ist höchstinteressant, die Vorschläge Craig Otts in kleineren Gruppen zu diskutieren, nämlicher weniger Wert auf das altbekannte pastorale Gemeindemodell zu legen, sondern in Zukunft „apostolischer“ zu werden, wie Craig es nannte. Der Pastor müsse als zentrale Figur seine Bedeutung verlieren, die allermeisten Kirchen und Gemeinden seien viel zu beladen mit Programm, was Wachstum behindere, das „Elefantendenken“ (groβ und schwerfällig) behindere Multiplikation. Es hat mich sehr gefreut, dass sich derartige Denkanstöβe langsam auch in die FeGs wagen. Die allermeisten gaben jedoch zu, dass dies alles noch recht neu sei und man eher das typische Pastor-Sonntag-Gottesdienst-Gemeindehaus-Modell kenne. Aber die Offenheit, solche Ideen zu diskutieren, war wohltuend. Schade nur, dass nicht noch mehr deutsche FeG’ler vertreten waren! Wo bleibt ihr, Deutsche??? The world is a small town, isn’t it? Look at this: Heinz, leading a church planting commitee for South Bavaria and former pastor of one of our former churches invited me to join the “Church Planting Institute”, a conference of the international organization of my sending denomination. Well, I was on the continent anyway, so why don’t follow? Guess where it was: Yes, Hotel Fagus, Sopron, I stay on the same floor as two times before with CA’s CONNECT. Guess whom met here, totally unexpectedly: Former students from CIU for instance. Or Göran, responsible for church planting for the Swedish covenant church. What about the mentors of Aaron, youth pastor in Gothenburg, leading the youth group my boys attend. You won’t guess who the main speaker was. It was Dr. Craig Ott, planter of my sending church the FeG Ingolstadt. He was for some years my advisor at CIU’s, now he is professor at Trinity, Chicago. But there were also some people I hadn’t met yet. Argo from Tallin, for instance, or Timo from Berlin, Joel and Dennise from Brussels and so forth. It was very interesting to discuss Craig Ott’s suggestions in small groups. Basically he was questioning the pastoral, attractional model of church, proposing a more apostolic and multiplication focused mind set. I was happy to see those ideas finally discussed in my sending denomination, although many admitted that they’re still part of typical pastoral churches. Anyway, a new openness is arising. What a pity that there were only so few leaders from Germany! Where are you, Germans???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.