Zum Inhalt springen

Schlechterwisser

Lehrer Lämpel wiegt sich in trügerischer Gewissheit.

Es wird wohl nie enden. Immer, wenn man denkt, nun hätte man verstanden und könne sich ausruhen, muss man kurz danach einsehen, mit dem Verstehen gerade erst angefangen
zu haben. Mit allem geht es so. Sprache. Kultur. Der eigenen Frau.
Klimaveränderung. Liebe. Zukunft. Gott. Nach der Einsicht beginnt die
Entdeckungsreise auf der nächsten, dann der übernächsten Etage, bis man
glaubt, nun aber wirklich begriffen zu haben, doch kurz danach…
– ja, genau.

Ich gebe auf zu glauben, irgendetwas je völlig zu
verstehen und wähle stattdessen, ein Lernender zu bleiben. Dabei lerne
ich unerwartet Demut, denn ein ewig Neugieriger kann nie als Professor
Schlau auftreten, der wie eine Mastgans am Rohr mit künstlicher Weisheit
gefoltert wurde. Vielleicht nennt man die Jünger Jesu deshalb μαθητής,
Lernende, Schüler. Demütige. Wer jünger bleiben will, muss aufmerksam,
flexibel sein, sonst wird man schnell wieder zum verlorenen Schaf, im
dösigen Trott schon wieder eine Abbiegung des Hirten verpennend. Denn
der Weg zu grünen Wiesen, frischem Wasser und gedeckten Tafeln ist ein
geheimnisvolles, gefährliches Labyrinth, das einen guten Führer
erfordert. Wo bloß soll der Unwissende den Pfad ins Gesträuch der
Ungewissheit schlagen? Das Dickicht wuchert, und immer, wenn ich dachte,
es verstanden zu haben, wurde mir die schmerzhafte Einsicht
aufgezwungen, dass mein Verständnis kaum erst begonnen hatte.

Mission
zum Beispiel. Man sollte meinen, ich hätte sie verstanden, schließlich
ist es meine Profession. Ich halte sogar Vorlesungen vor Studenten darüber:

„Zur Zeit Jesu lebten ungefähr 300 Millionen Menschen auf der Erde.“

So geht eine meiner Lektionen los.

„Diese Menschen mit dem Evangelium zu erreichen, war der aktuelle Auftrag an die Jünger.“

1600
Jahre später war er immer noch nicht erfüllt, dafür hatte sich der Umfang des Auftrages verdoppelt: auf 600 Millionen Menschen.
Nur weitere 300 Jahre später hatte sich der Auftrag auf 1,8 Milliarden Seelen verdreifacht. Am 12. Oktober 1999 wurde die
Sechs-Milliarden-Grenze durchbrochen. 2050 werden 9 Milliarden
Erdenbürger erwartet, die es mit dem Evangelium zu erreichen gilt. Meine
Schlussfolgerung lautet:

„Heute stellen uns nicht mehr geografische Entfernungen, sondern demografische Dimensionen vor riesige Herausforderungen.“

Das
ist wahr. Und es klingt schlau, gerade so, als wüsste ich genau, wovon ich rede und
was das alles bedeutet. In Wahrheit aber habe kaum angefangen, alle
Konsequenzen zu erfassen, die nur diese eine Veränderung allein mit sich
bringt. Nur eins weiß ich: Wir können nicht den Kopf in den Sand
stecken und so tun, als wäre nichts geschehen. Wir müssen umdenken, neu denken, dürfen nicht so arrogant tun, als wüssten wir alles. Wem die Zukunft (z.B.
seiner Kinder und Enkel) nur einen Funken bedeutet, der muss handeln.

(zur Fortsetzung)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.