Zum Inhalt springen

Schlechterwisser II.: Wir sind dran!

Zum Beginn der Serie geht’s hier

So oder ähnlich sahen wohl die ersten Noten aus (Quelle: Wikipedia)

Auf dem Pfade der Veränderung führt mein Hirte mich manchmal aus dem
Auf dem Pfare der Veränderung führt mein Hirte mich manchmal aus dem dunklen, pieksigen Unterholz auf sonnige, freie Felsvorsprünge.
Aussichtsplätze, von denen ich zurückblicken darf in die Täler des
Wandels, durch die meine frommen Vorväter und -mütter gestrauchelt sind.
Dort sehe ich Mönche, die Schulen und Universitäten gründeten. (Ob sie
wussten, dass daraus einmal unsere heutigen Bildungssysteme erwachsen
würden?) Sehe namenlose Nonnen und Diakonissen an der Seite Kranker und
Sterbender. (Ob jenen Dienerinnen der Nächstenliebe bewusst war, dass
sie den Samen unserer heutigen Gesundheits- und Sozialsysteme legten?)
Ich sehe Anbeter, die Punkte und Striche erfanden, um ihrem Gott besser
singen zu können. (Ob ihnen klar war, dass ihre Noten Jahrhunderte
später auf dem ganzen Globus geschrieben und gelesen werden?) Während
ich verzückt versuche, noch mehr Vorbilder zu entdecken, knackt es aus
dem Busch. Der Hirte ist weitergezogen. Nur nicht den Anschluss
verpassen, denn er wandert stets auf mir unbekannten Pfaden. Er ist der
Herr des Neuen. Verspricht neue Kleider, Lieder, Namen, macht am Ende
alles neu.

Heute sind wir an der Reihe, Innovatoren zu sein: Neue
Reformatoren auf dem schmalen Pfad des Lebens im Zeitalter der gigantischsten Veränderungen der Geschichte.

(zur Fortsetzung)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.