Zum Inhalt springen

Teamwork

Als aktiver Nichtfußballinteressierter war es für mich eine besondere Erfahrung, 48 Fußballspiele nacheinander zu verfolgen und mit anderen Leuten zu diskutieren. Die meisten hier halten mich nun für einen Fußballexperten, der fast alle Tore und gelbe wie rote Karten gesehen hat und kommentieren kann. In Wahrheit bin ich froh, mit 43 Jahren nun endlich mal (ansatzweise) die Absatzregel verstanden zu haben und eine Ecke von einem Einwurf unterscheiden zu können. Aber immerhin habe ich Augen im Kopf, und ein bisschen Verstand ist mir jenseits der 40 auch noch geblieben. Damit habe ich als völlig fußballunvorbelastetes Greenhorn viele Teams genau beobachtet. Ich sah sie miteinander und gegeneinander spielen. Vielleicht sah ich Dinge, die dem Profi vor lauter Professionalität entgehen.
Die Franzosen zum Beispiel brauchten gar keine gegnerische Mannschaft auf dem Feld. Sie waren sich selbst Feind genug. Ich sah schon im ersten Spiel, dass sie mit ihrem schlechten Teamgeist wohl kaum die Vorrunde verlassen würden.
Ich sah Mannschaften, die aus lauter Stars bestanden. Ohne auch nur einen einzigen von ihnen zu kennen oder zu wissen, in welchen Vereinen sie spielen, sah ich es den tollen Spielern an, dass sie wussten, dass sie toll sind. Leider auf Kosten des Teamgeists.
Da waren verbissene Spiele, wo man um jeden Preis gewinnen wollte, koste es, was es wolle.
Es gab taktische Spiele, spielerische Spiele und lahme Spiele.
Und es gab alle möglichen Trainer. Gefühllose, cholerische, goldbehängte, zaghafte. Solche, die sich freuen konnten und solche, die sich weigerten, Gratulationen entgegen zu nehmen.
Es gibt einiges nachzudenken. Ist Gemeindearbeit nicht ebenfalls ein Mannschaftsspiel? Wie sieht es also in meiner Gemeinde, meiner Kirche, meiner „Mannschaft“ aus?
Sind wir überhaupt ein Team oder eine Ansammlung toller Individualisten? Wie spielt unser Team? Kennen sie die Regeln? Kennen sie das Ziel? Kennt jeder seinen Platz in der Mannschaft, und ist er oder sie zu Stelle, wenn gepasst wird oder rollte der Ball zu oft ins Aus? Kennen wir die Taktik des Gegners? Stellen wir uns drauf ein? Lernen wir ausreichend? Trainieren wir überhaupt? Wann und wo? Leben wir auch in der Freizeit wie professionelle Spieler?
Haben wir einen Coach wie Argentinien, England oder eher wie Ghana? Was für Teamplayer, was für ein Coach ein Coach bin ich selbst?
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.