Zum Inhalt springen

Im Märzen auf Dauer kein bisschen entspannt…

Viel los im März. Teilweise, weil ich es selbst schuld bin und schlecht geplant habe, teilweise, weil’s so is wie’s is. Zum Beispiel gab’s im Herbst kaum was für mich zu tun bei ALT und das ist ja wunderbar, wenn man etwas Geld verdient, ohne dafür arbeiten zu müssen, doch so kam ich 30 Stunden ins Minus. Das sind siebeneinhalb Wochen Arbeitszeit bei einer 10%-Anstellung. Jetzt darf ich aufholen. Heute war z.B. Tag der offenen Tür. Viele neue mögliche Studenten treffen. Immer spannend und interessant.

Bin jetzt auf dem Heimweg. Heute kommt noch Besuch und heute Abend ist dann das jährliche Finale des schwedischen Melodiefestivals – wie immer gefeiert bei H2O. Mal sehen, wer heute so auftaucht. Die Auswahl der Lieder ist beschämend schlecht. Wenn ich nicht Teil des H2O-Teams wäre, würde ich mir diese Peinlichkeiten nicht antun wollen. So, mein Bus ist da und ich reise weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.