Zum Inhalt springen

Heute stirbt die alte Welt (Karfreitag)

Himmel und Erde werden vergehen.

(Mark 13,31)

„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“

(Mark 15,34)

Aber Jesus schrie laut und verschied.

(Mk 15, 37)



Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.



Gottverlassen. 
Schuldbeladen. 
Gemartert. 
Geschlagen. 
Zerstört. 
Unansehnlich.
Gerade so wie Du heute am Kreuz, so wird eines Tages die ganze Welt vergehen, wenn das Maß ihrer Schuld voll ist. Es wird eine fassungslose Welt sein, entsetzt darüber, dass es soweit überhaupt kommen konnte, beschämt über die Schuld, die sie nun ganz alleine tragen muss. „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ wird auch diese Welt schreien, keine Antwort bekommen und vergehen. 
Und ich, ich würde in panischem Entsetzen mit ihr vergehen. 
Ich hätte meine eigene Schuld zu tragen, wärest Du nicht heute gottverlassen, schuldbeladen, gemartert, geschlagen, zerstört und unansehnlich in den Tod gegangen. An meiner Stelle. So sehr hat Gott, der Vater, diese schuldbeladene Welt geliebt, dass er Dich dafür opferte. Ich stehe vor Deinem Kreuz und kann es immer noch nicht fassen, dass ich es war, der Dich da hochgebracht hat. Du hängst da an meiner Stelle. Und an Stelle aller derer, die gestern mit Dir aßen, ohne später das Zimmer zu verlassen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.