Zum Inhalt springen

Postmodernes Gebet

Vergib mir!

Ich vergebe mir selbst, anderen Macht über meine Gedanken und Gefühle überlassen zu haben.

Ich vergebe mir selbst, mein Recht weggegeben zu haben, zu definieren, wer ich bin.

Ich vergebe mir selbst, zu hohe Erwartungen an mich gestellt zu haben.

Ich vergebe mir selbst für jedes Mal, wo ich ja sagte aber nein meinte.

Ich vergebe mir selbst, die Augen vor eigenen Bedürfnissen geschlossen zu haben um anderen gefügig zu sein.

Ich vergebe mir selbst für jedes Mal, wo ich Schuldgefühle trug, ohne schuldig zu sein.

Ich vergebe mir selbst, dass ich weder meine eigene Kraft sah noch an mein eigenes Können glaubte.

Ich vergebe mir selbst, nicht verstanden zu haben, dass ich es wert bin, geliebt zu werden, so wie ich bin.

Nun beginnt ein neuer Tag, ungeschriebene Zukunft.
Ich werde auf meine innere Stimme hören.
Alles ist vergeben.
Ich bin auf gutem Wege heim.

Mir selbst auf ewig,

ICH

_______
Von Stefan Gunnarsson. Gefunden auf Facebook. Eigene Übersetzung aus dem Schwedischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.