Zum Inhalt springen

Leitung verstopft?

Wenden wir uns einmal dem völlig unterschätzten Problem unterschiedlicher Leitungskulturen zu. Im Augustclip hatte ich ja ganz mysteriös angedeutet, dass meine Rolle als Europadirektor für den Rest des Jahres mal ganz anders aussieht. Auf die Frage „Warum?“ gibt es viele Antworten.

Hier ist eine.

Uns ist selten bewusst, wie unterschiedlich Führungsstile in anderen Ländern aussehen. Man sieht’s ja auch nicht von außen. Selbst, wenn man Teil einer anderen Arbeitskultur ist, geht man immer automatisch davon aus, dass alles so ähnlich sein muss, wie man es eben kennt. Ich habe Geschichten von Deutschen gehört, die in den USA gefeuert wurden, weil sie die Warnungen ihres Chefs als Komplimente und Aufforderung zum Weitermachen verstanden haben. Es gibt schöne Graphiken, die verdeutlichen, wie verschieden die Erwartungen der Kollegen an einen Chef und umgekehrt in diversen Ländern aussehen (weißer Punkt = Chef, schwarzer Punkt = Untergebener):

Ja genau, ich weiß. Recht interessant und doch etwas kompliziert. An dieser Stelle reicht der Hinweis, dass die Führungskulturen Deutschlands und Hollands, oder Schwedens, Norwegens und Finnlands alles andere als einheitlich sind. Es gibt keine „europäische“ Leitungskultur. Seit 2006 habe ich als Deutscher im Team mit u.a. Schweden, Niederländern, US-Amerikanern, Spaniern, Norwegern, Briten und mehr gearbeitet, oft habe ich internationale Teams geleitet. Mein ganz persönlicher, aktueller Führungsstil schmeckt vielleicht gerade zur Hälfte schwedisch, der Rest mundet deutsch und amerikanisch mit finnischem Einschlag und leicht asiatischem Nachgeschmack im Gaumen. Internationale Teams mögen herausfordernd sein, wenn man aber gewisse Regeln beachtet, macht es nicht nur viel Spaß, sie sind irgendwann auch viel kreativer und produktiver als die homogenen Langeweiler. Zu den goldenen Regeln gehört natürlich, dass man immer besonders viel Zeit zum persönlichen Kennenlernen, gemeinsamen Spielen, Fußball gucken, Bier trinken und Vertrauensaufbau einbaut. Außerdem muss man sich immer auf eine Teampolicy zum Umgang mit Konflikten einigen, die jeder mit seinem Blut besiegeln muss.

Schwieriger wird’s, wenn mehrere internationale Teams zusammenarbeiten. Dann müssen sich zwei eingespielte Systeme synchronisieren, und das klappt nie auf Anhieb, auch wenn es immer erst so aussieht. Geduld aber habt ihr nötig, denn gute Teams wissen, dass gut Ding Weile haben will, und so wird es irgendwann auch hinhauen.

Unmöglich wird’s erst, wenn eingespielte internationale Teams mit nationalen, homogenen Teams zusammenarbeiten müssen, also solche, die nur ihre eigene Kultur kennen und weder in noch zwischen den Zeilen lesen können. Man sitzt auf der Leitung und verstopft sie. Das sieht dann aus wie im Film Arrival, wo Aliens verzweifelt versuchen, den Menschen etwas beizubringen. Jaja, und das geht selten ohne Tote ab (Achtung, Spoiler). Das wär‘ mir leider auch fast passiert. Doch ich hab’s überlebt! Und möchte dringend gerne lebendig bleiben. Deshalb habe ich vor einiger Zeit beantragt, mich für begrenzte Zeit von meinen Verpflichtungen als Europadirektor, d.h. als Leiter eines internationalen Teams, das nationalen Teams unterstellt ist, befreien zu lassen.

Antrag stattgegeben. Befreit ich bin.

Jedenfalls bis Ende des Jahres.

Fortsetzung folgt.

_______________
* Ich habe eine Bekannte, eine Missionarin, die regelmäßig auf Esoterikmessen oder Plätzen schwedischer Stadtzentren in einem Zelt kostenlose, prophetische Traumdeutung anbietet. Sie hat viele Geschichten zu erzählen.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.