Zum Inhalt springen

Echte Träume kann man nicht machen

Immer wieder hören wir Geschichten von Muslimen, die zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind. Am Anfang dieser Geschichten steht immer wieder ein Traum. Dem Einen ist Jesus selbst im Traum begegnet, der Andere berichtet, dass er oder sie eine Bibel im Arm festhielten, manche sahen sich an Abendmahlszeremonien teilnehmen. Die wenigsten können diese Träume deuten, aber fast alle machen sich auf die Suche nach der Bedeutung – und kommen früher oder später zu Jesus. Diese Träume sind ein sehr gutes Beispiel für das übernatürliche Handeln Gottes an einzelnen Menschen. Es ist eine Art Prophetie, die diese Menschen im eigenen Leben erfahren dürfen und die letztlich ihr ganzes Leben verändert. Und diese Dinge kann man einfach nicht produzieren, es ist einzig und allein Gottes Handeln.

Und dennoch frage ich mich: Welche Art von „Traum“ oder Prophetie, welche Art von übernatürlichem Geschehen würde einen ähnlichen Suchprozess bei übersättigten Westlern auslösen? Was bringt hier Menschen zur Suche nach Gott? Was würde sie früher oder später zu Jesus kommen lassen? Was wäre es, etwas, dass wir Menschen ebensowenig produzieren können wie Träume?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.